DIN EN ISO 10535:2022-03 [NEU]

Inhalt
Dokumentart:
Norm
Titel (deutsch):
Hilfsmittel - Lifter zum Transfer von Menschen mit Behinderungen - Anforderungen und Prüfverfahren (ISO 10535:2021); Deutsche Fassung EN ISO 10535:2021
Titel (englisch):
Assistive products - Hoists for the transfer of persons - Requirements and test methods (ISO 10535:2021); German version EN ISO 10535:2021
Originalsprachen: Deutsch

Diese Norm ist aktuell:

Heute 2022-03
Aktuelle Norm
  • DIN EN ISO 10535 :2022-03
Entwurf
zurückgezogen
Aktuelle Norm
zurückgezogen
Einführungsbeitrag:

Aus Studien geht hervor, dass der Pflege- und Betreuungsberuf viele körperlich belastende Faktoren bei der Betreuung und Pflege von Menschen mit Behinderung beinhaltet. Ein Lifter bietet ein sicheres Mittel zum unterstützenden Heben und Bewegen, entweder unterstützt es oder es ist unabhängig. Dieses Dokument spezifiziert Anforderungen und Prüfverfahren, die für Lifter zum Transfer von Menschen mit Behinderungen relevant sind. Bei der Überarbeitung dieses Dokuments ISO 10535 haben sich die Experten der Arbeitsgruppe mit weiteren Bedürfnissen hinsichtlich der Gewährleistung der Sicherheit sowohl für den behinderten Mensch als auch für das Pflegepersonal befasst. Gleichzeitig wurde die mögliche neue Entwicklung innerhalb der Robotertechnologie im Bereich der Lifter berücksichtigt. Dieses Dokument behandelt verschiedene Arten von mobilen und stationären Liftern. Einige der Anforderungen und Prüfverfahren sind allgemein und andere sind nur für bestimmte Produkttypen gültig. Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 173 "Assistive products for persons with disability" in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 293 "Hilfsmittel und Barrierefreiheit" erarbeitet. Das zuständige deutsche Gremium ist der Arbeitsausschuss NA 053-01-05 AA "Lifter" im DIN-Normenausschusses Rettungsdienst und Krankenhaus (NARK).

Änderungsvermerk:

Gegenüber DIN EN ISO 10535:2007-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Aspekte zu Liftern mit Roboterfunktionen aufgenommen; b) Richtlinien bezüglich der Kompatibilität von Liftern/Körperstützsystemen aufgenommen; c) informative Anhang über Inspektionen weiterentwickelt; d) Herabsetzung der Mindestkapazität einer mobilen Hebevorrichtung von 120 kg auf 100 kg; e) Anforderung einer Notabsenkvorrichtung für mobile Hebezeuge und Steh-/Hebezüge aufgenommen; f) redaktionelle Überarbeitung.